titelgrafikEsh4

25 Jahre Edith-Stein-Haus Parchim

Das Jahr 2020 ist ein Schaltjahr und im Edith-Stein-Haus ist der Schalter umgelegt auf:

„25 JAHRE EDITH-STEIN-HAUS PARCHIM“

Seit 25 Jahren empfängt dieses Haus jahraus jahrein seine Gäste. Über 95.000 Übernachtungen mit über 45.000 Gästen konnten seit der Erstbelegung am 05. Mai 1995 hier begrüßt werden. Die vielen Tagesgäste sind hier noch gar nicht mit eingerechnet. Der jüngste Gast war 4 Tage alt, die ältesten, ein Schwesternpaar, waren 98 Jahre. Gäste von allen Kontinenten konnten wir in dieser Zeit hier begrüßen. Kein Tag ist wie der andere und immer wieder voller Überraschungen. Es kamen Gäste unterschiedlichster Konfessionen, die Polizei, das Militär, viele kirchliche und nichtkirchliche Organisationen und Institutionen sowie Parteien konnten wir hier in Empfang nehmen. Unser emeritierter Weihbischof Norbert Werbs sagte immer, das ESH sei ein Gemischwarenladen, hierher darf jeder kommen, das Haus steht für alle Menschen offen. Wie Recht er doch hat. Mein Team und ich möchten allen Gästen, die bisher hier im Hause waren, denen, die jetzt bald kommen und allen, die noch irgendwann kommen wollen, „DANKESCHÖN“ sagen, denn nur durch Gäste kann und wird dieses Haus mit Leben erfüllt werden.

37 Frauen und Männer, die bisher im ESH gearbeitet haben bzw. immer noch arbeiten, haben versucht, unseren Gästen den Aufenthalt so gut wie möglich zu gestalten. 4 ehemalige Mitarbeiter/innen hat unser Vater im Himmel schon zu sich gerufen, es waren schmerzvolle Verluste für uns. Eine Mitarbeiterin, Frau Rosemarie Schröfel, ist vom ersten Tag an mit dabei und hat dieses Jahr ebenfalls ihr 25.jähriges Jubiläum.

Ich möchte „DANKESCHÖN“ sagen den ehemaligen hauptamtlichen Leitern des Hauses, Herrn Diakon i.R. Dr. Stephan Handy sowie Frau Dorothea Dubiel, den ehemaligen Kuratoriumsmitgliedern, allen Unterstützern in Wort, Gebet, Werk und Spenden, allen Firmen in den verschiedenen Gewerken, die uns über all die Jahre die Treue gehalten haben und auf die stets Verlass war und ist, den Kollegen aus dem Erzbischöflichen Generalvikariat und dem Erzbischöflichen Amt, welche sich immer wieder für das Haus eingesetzt haben, allen Behörden und Ämtern auf Bundes-, Landes- sowie Kommunalebene, die das ESH unterstützt haben und auch den vielen Referenten aus nah und fern.

„25 Jahre“ Edith-Stein-Haus beinhalten viel Freude, Musik, Gesang, Schweigen, Lernen, Zuversicht, Freude, Weiterentwicklung, Feiern, Umgestaltung, Speis und Trank aber auch Missmut, Trauer, Rückschläge, Unverständnis, Verzagtheit, Fehlverhalten. Es bedeutet aber auch, dass jeder Tag des ESH ein Tag ist, an welchem das Haus gebraucht wird, wo Menschen Arbeit gefunden haben, aber auch Heimat, Beisammensein, Obdach und Obhut, Verständnis, Wärme, Verpflegung, ein Bett, einen Gesprächspartner, Gottesdienst und Andacht oder auch nur Stille und Besinnung. So mancher Gast ist aber auch leider mit falschen Erwartungen angereist und dann missgestimmt wieder nach Hause gefahren, was uns sehr Leid tut.

Durch Zufall fand ich noch eine Glückwunschkarte zu unserem 20jährigen Jubiläum mit folgendem Text:

„Liebes Edith-Stein-Haus!
Alles Liebe und Gute zu deinem 20. Geburtstag.
Ich wünsche dir 365 Tage voller Leben, Lachen, Frohsinn und ehrlichem Miteinander. Ich wünsche dir Zeit zum Besinnen und Nachdenken. Mögest du durch Musik und Gesang immer wieder erfreut werden.
Ich wünsche dir aber auch Zeit zum Lernen oder guter Gespräche und stets die Zeit für ein Gebet.
Zur Umsetzung dieser guten Wünsche allzeit freundliche Mitarbeiter und kluge Leiter sowie viele Gäste.
Bleibe bitte das was du bist!
(Verfasser Sigrid)


Das Team vom ESH wünscht Ihnen / euch wie immer eine frohe, gesunde und gesegnete Zeit und ein schönes Jahr 2020! Und sollten Sie in der Nähe sein, schauen Sie ruhig mal rein, wir freuen uns auf Ihren Besuch in einem Haus, wo der Geist der Hl. Edith Stein lebt.

In diesem Sinne & mit herzlichen und besten Grüßen für die Zeit
Ihr / euer
Lothar Ansgar Pfeil
Geschäftsführer