A+ A A-

Parchimer Bildungstage im Januar: bilden, besinnen, begegnen 25. – 29.1.2016

Eine Veranstaltung von Thomas-Morus-Bildungswerk Schwerin im Edith-Stein-Haus
Kursleitung: Diakon Dr. Stephan Handy, Parchim
Beginn: Montag, 25.1. um 10.00 Uhr; Schluss: Freitag, 29.1. gegen 13.30 Uhr nach dem Mittagessen
Anmeldungen: bis 15. Januar 2016
Teilnehmerbeitrag: 195.- €; zuzüglich eventuell Einzelzimmerzuschlag: 7.- €/Nacht; erm. 150.- €

Das neue Kirchenjahr hat mit dem 1. Advent begonnen, ein neues Kalenderjahr liegt vor uns. Die Ereignisse der letzten Wochen und Monate haben das Lebensgefühl vieler Menschen verändert, Verunsicherung hat sich breit gemacht, bislang Selbstverständliches ist nicht mehr fraglos gültig. Nicht erst seit dem Terror von Paris und dem Absturz des russischen Urlaubsfliegers, vermutlich verursacht durch islamistische Verbrecher, verschieben sich auch politische Gewichtungen in Europa. Muslimische Zuwanderer und Flüchtlinge, die in einem bislang unbekannten Ausmaß in die Europäische Union einreisen und die Politik scheinbar hilflos dastehen lassen, werden mit wachsendem Misstrauen beobachtet. Das Mantra der Kanzlerin "Wir schaffen das" wäre ohne die vielen engagierten freiwilligen Helfer und den immensen Einsatz der hauptamtlichen Kräfte von Polizei, Verwaltungen und Hilfsorganisationen längst obsolet.
Aber gerade in der Weihnachtsgeschichte werden wir auf das Schicksal des Gottessohnes und seiner Familie verwiesen. Von der kaiserlichen Bürokratie zu einer beschwerlichen Reise gezwungen, ohne Bleibe vor der Geburt stehend und von den Einheimischen abgelehnt, müssen sie vor den mörderischen Schergen des regionalen Machthabers in das ägyptische Exil fliehen.
Wenn wir Ihm nachfolgen, auf Seinem Weg gehen, Seine Werte verkündigen wollen, nehmen wir die zu uns kommenden Flüchtlinge menschlich auf, geben wir ihnen die Sicherheit zu bleiben, bis das Morden in ihrer Heimat vorüber ist, helfen wir ihnen, gesellschaftlich anzukommen und auf eigenen Füßen zu stehen, streifen wir das mediale erzeugte oder angeborene Angstgefühl vor den Fremden ab, gehen wir in christlicher Verantwortung auf sie zu. Dann wird das Weihnachtsgeschehen für uns lebendig, dann verbindet sich unser Alltagsleben mit der Frohen Botschaft von der Geburt des Retters der Menschheit, dann erkennen wir besser das Wichtige und Wesentliche des Lebens.
Dazu wollen die Parchimer Bildungstage beitragen, den Horizont erweitern, mit sachlichen Informationen vor Verwirrung schützen und die Werte, für die wir einstehen, erneut ins Bewusstsein heben. Sie richten sich an alle Interessente, die in der Woche Zeit haben.
Die folgenden Themenblöcke sind Bestandteil der Parchimer Bildungstage im Wintersemester 2015/2016 und werden sich im Kurs wiederfinden:
1. Der Glaube der Katholischen Kirche
2. Die Kirchenväter
3. Die Theologie Karl Rahners
4. Demokratie und Demokratiegeschichte
5. Europäische Kunst des Mittelalters
6. Europäische Musik
7. Zeitgeschichte und Zeitfragen
8. Gottesdienste und Geistlicher Nachmittag
Falls Sie selbst nicht daran teilnehmen, sprechen Sie bitte mögliche Interessenten an und geben ihnen diese Informationen weiter.

Ablauf der dritten Studienwoche
25. – 29. Januar 2016

Montag, 25.1.
Anreise bis 10.00 Uhr
10.00 Begrüßung und Eröffnung
Diakon Dr. Stephan Handy
10.15 Der Glaube der Katholischen Kirche
Weihbischof Norbert Werbs, Schwerin
12.30 Mittagessen, anschl. Mittagspause
14.30 Kaffee
15.00 Der Glaube der Katholischen Kirche
Weihbischof Norbert Werbs, Schwerin
17.45 Vesper, anschl. Abendessen
19.30 Begrüßungsabend

Dienstag, 26.1.
8.00 Morgenlob, anschl. Frühstück
9.15 Kirchengeschichte – Die Kirchenväter
Irenäus von Lyon
Weihbischof Dr. Hans-Jochen Jaschke, Hamburg
12.30 Mittagessen, anschl. Mittagspause
14.30 Kaffee
15.00 Demokratie und Demokratiegeschichte
Eine Utopie die funktioniert - Thomas Morus, die Jesuiten und ihre Reduktionen in
Lateinamerika
Christoph Bräutigam MA, Berlin
17.45 Vesper, anschl. Abendessen

Mittwoch, 27.1.
8.00 Frühstück
9.00 Gelegenheit zum Besuch der Hl. Messe im Altenheim
9.45 Kirchengeschichte
Die Zisterzienserinnen
Michael Berger, Rostock
12.30 Mittagessen, anschl. Mittagspause
14.30 Kaffee
15.00 Europäische Kunst
Darstellungen von Mariä Verkündigung und Marie Heimsuchung in der Malerei
Gerhart Walter, Leipzig
17.45 Vesper, anschl. Abendessen
19.00 Abendvortrag
Parusie – Das Kreuz der Auferstehung
Pater Jürgen Knobel, Lindow

Donnerstag, 28.1.
8.00 Morgenlob, anschl. Frühstück
9.15 Philosophie der Neuzeit
Blaise Pascal
Klaus-Peter Lücking, Waren (Müritz)
12.30 Mittagessen, anschl. Mittagspause
14.30 Kaffee
Geistlicher Nachmittag mit Pater Knobel
15.00 Geistlicher Vortrag
16.00 Beichtgelegenheit
17.00 Heilige Messe
18.00 Abendessen
19.00 Abschlussabend

Freitag,29.1.
8.00 Frühstück
8.30 Gelegenheit zum Besuch der Hl. Messe im Altenheim
9.15 Theologie Karl Rahners
Was wir wegschenken müssen
Rudolf Hubert, Schwerin
12.30 Mittagessen, anschl. Kaffee
13.30 Ende der Studienwoche und Heimreise